Rezension – Red Queen – Victoria Aveyard

Let’s read in english! Ich habe lange für dieses Buch gebraucht, aber heute habe ich es beendet!

Titel: Red Queen
Autor: Victoria Aveyard
Seitenanzahl: 383
Verlag: Orion
Deutsche Ausgabe: Carlsen
ISBN: 978-1-4091-5072-5
Teil 1 einer Reihe


Cover

y648
Orion books

Mir gefällt das englische Cover besser als das deutsche. Wie ich schon oft erwähnt habe, bin ich kein Fan von „Gesichtscovern“. Aber auch das deutsche Cover von Carlsen gefällt mir gut. Ich finde das englische wirklich sehr schön und passend! Das Rot hebt sich schön ab, sodass das Buch die Aufmerksamkeit sofort auf sich zieht.


Klappentext

Englisch:

This is a world divided by blood – red or silver.
The Reds are commoners, ruled by a Silver elite in possession of god-like superpowers. And to seventeen-year-old Mare, a Red girl from the poverty-stricken Stilts, it seems like nothing will ever change.
But Mare possesses a deadly power of her own. One that threatens to destroy the balance of power. Fearful of her potential, the Silvers hide Mare in plain view, declaring her a long-lost Silver princess, now engaged to a Silver prince. Knowing that one false move will mean her death, Mare must use her new position to bring down the regime – from the inside.

Now Mare has entered a game of betrayal and lies.
This is Reds against Silvers, prince against prince, and Mare against her own heart…

Deutsch von carlsen.de:

Rot oder Silber – Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst gehört zu den niederen Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu dienen. Denn die – und nur die – besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer Arbeit in der Sommerresidenz des Königs in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten! Um Aufruhr zu vermeiden, wird sie als verschollen geglaubte Silber-Adlige ausgegeben und mit dem jüngsten Prinzen verlobt. Dabei ist es dessen Bruder, der Thronfolger, der Mares Gefühle durcheinander bringt. Doch von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Sie riskiert dabei ihr Leben – und ihr Herz …


Meine Meinung

Dies ist das erste Buch, welches ich, seit ich die Schule beendet habe, auf Englisch lese. Zunächst fiel mir das sehr schwer und ich habe auch ca. 3 Wochen für diese 383 Seiten gebraucht. Aber irgendwann kam ich gut rein und das Lesen  fiel mir leichter. Ich muss aber zugeben, dass ich wohl in der nächsten Zeit keine englischen Bücher mehr lesen werde, da es mir nicht wirklich Spaß macht. Den Großteil des Textes habe ich verstanden ansonsten kann man fremde Wörter aus dem Kontext erahnen. Aber trotzdem kann ich ein Buch mehr genießen, wenn ich auch jedes Wort verstehe. Also greife ich nun wieder zu den deutschen Büchern.

Die Welt um Mare und Grundidee des Buches finde ich sehr interessant und faszinierend. Dass die Silbernen einerseits silbernes Blut haben und andererseits auch Zauberkräfte hat mir gut gefallen. Diese Idee war für mich neu. Der Leser wird schnell in diese Welt eingeführt und typische Dinge für diese werden erklärt. Im Buch werden sehr viele verschiedene Kräfte beschrieben, die auch sehr unterschiedlich ausfallen. Von Nymphs bis strongarms ist alles dabei. Die Welt ist verständlich dargestellt und dadurch findet man sich schnell ein.
Aveyards Schreibstil hat mir sehr gefallen. Zum einem ist er sehr flüssig und zum anderen auch schön bildhaft. Die Handlungen und Orte konnte ich mir gut vorstellen.
Die meisten Charaktere waren mir sehr sympathisch und sie waren gut ausgearbeitet. Mit Mare konnte ich mich gut identifizieren, da sie nachvollziehbar handelt und da die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt wird. Sie geht eine Verwandlung durch und das hat mir gut gefallen. Die anderen Charaktere waren auch sehr interessant dargestellt und viele haben mich wirklich noch am Ende sehr überrascht. Natürlich gibt es auch unsympathische Charaktere, aber diese haben mir trotz ihrer bösen Absichten gut gefallen, da ich so Mares Abscheu gut verstehen konnte.
Besonders überzeugen konnten mich, Aveyards eingebauten Überraschungen und Wendungen. Sie zeigt deutlich, dass der Schein trügen kann. Intrigen und Lügen sind in dieser Welt normal.
Natürlich ist diese Geschichte auch ein wenig klischeehaft mit dem typischen Beziehungsdreieck und dem armen Mädchen, das plötzlich die Welt retten muss. Auch unterdrückte Bürger sind nichts neues mehr. Aber an diese Klischees habe ich mich jetzt gewöhnt und da mir Mare sympathisch war, hat es mich nicht sehr gestört.
Die Geschichte hatte manchmal kleine Längen, aber war oft sehr spannend und überraschend.
Doch viele Fragen sind offen geblieben und ich hoffe, dass diese im Folgeband beantwortet werden. Der Zustand der Welt wird zwar erklärt, aber das wieso und weshalb fehlt leider.  Den nächsten Band möchte ich unbedingt lesen (wahrscheinlich auf Deutsch 😀 ), da mir die Geschichte an sich sehr gefällt.


Fazit

Dieses Buch ist eine spannende Dystopie mit einer sympathischen Heldin. Ich hatte Spaß beim Lesen und wurde gut unterhalten.

Ich vergebe 4 von 5 Sternenbrisen

 

Advertisements

14 Kommentare zu „Rezension – Red Queen – Victoria Aveyard

  1. Hallo Charline,

    Bezüglich des Covers muss ich Dir in jedem Fall Recht geben! Ich bin auch kein Fan von Covern mit Gesichern, selten passt es zur Story. Das englische Cover ist daher vorzuziehen 😉

    Obwohl die Idee an sich gut ist und zT auch durchaus spannend aufgearbeitet, gab es doch auch viele Holpersteine. Insgesamt hat das Buch von mir 3.5 Sterne bekommen… Dennoch werde ich irgendwann auch Teil 2 lesen, der ja schon erschienen ist, um zu sehen, wie es weiter geht!

    Liebe Grüße zum Wochenende
    Kati

    Gefällt 1 Person

  2. Ich glaube, du wirst nicht glücklich sein, den nächsten Band auf deutsch zu lesen. Du wirst, genau wie bei diesem englischen, die Hälfte des Buches damit verbringen, rauszufinden, was die ganzen übersetzten Worte sind, die du im englischen schon gelesen hast.

    Bei Serien mittendrin die Sprache zu wechseln ist schwerer, als bei einer zu bleiben.

    Gefällt 1 Person

  3. Liebe Charline!

    Ich habe das Buch auch noch am SuB schlummern, aber werde es bald einmal aus seinem Dornröschenschlaf erwecken. Ich muss sagen, dass mir beide Cover – das deutsche und das englische – sehr gut gefallen. Aber ich nehm’s auch nicht so genau bei den Covern, denn „Don’t judge a book by its cover.“
    Ich mag ja Dystopien ganz gerne, Fantasy sowieso und daher muss ich sagen, dass mir das Buch wohl sehr gefallen wird.

    Vielleicht warte ich noch ein bisschen, bis ich schon ein bisschen in meinem Soziologie-Studium drinnen bin, und lese es dann? Denkst du, es ist interessant, es aus auch einer soziologischen Sichtweise zu lesen?
    Im wievielten Semester bist du eigentlich schon?

    Liebe Grüße,
    Valerie

    Gefällt 1 Person

    1. Hallöchen!
      Da stellst du mir aber eine Frage 😀 Also ich muss gestehen, dass ich darüber noch nie nachgedacht habe. Ich komme jetzt ins 5. Semester und in den letzten Semestern hatte ich nur Statistik, was mir in dieser Hinsicht nichts bringt. Aber natürlich kannst du Während dem Lesen analysieren. Ich mache das aber eher nicht 🙂

      Gefällt mir

      1. 5. Semester – nicht schlecht. Ich glaube ich mache das auch nicht. Auf Statistik freue ich mich schon, und mache es gleich im 1. Semester, dann habe ich das erledigt und kann die weiterführenden LVs besuchen. Bei uns ist das voll breit gefächert, das haben sie extra noch mal betont.

        Gefällt 1 Person

Ich freue mich über einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s